Mitmischen im Lungau erwünscht!

Foto: Pixeltheater – Fotolia.com

3 Mittelschulen sind dabei

Im Lungau gibt es drei Mittelschulen. Die vierten Klassen waren heuer zu Schulbeginn eingeladen, sich am Projekt „Mitmischen im Dorf“ zu beteiligen. 7 Klassen sind der Einladung von Gemeindeentwicklung und Biosphärenpark Lungau gefolgt und sind nun ein ganzes Schuljahr dabei, in der Heimatgemeinde mitzumischen bzw. sich einzumischen.

„Das Projekt ‚Mitmischen im Dorf‘ soll helfen, Gemeindepolitik im eigenen Umfeld zu verstehen“, bringt Projektleiterin Anita Moser das Anliegen auf den Punkt. Der frühe Einblick in die Möglichkeiten und Grenzen der Gemeindepolitik könne, zeigt sich Anita Moser überzeugt, überhöhten Erwartungen und Verdrossenheit vorbeugen. Aufgezeigt wird, welche Aufgaben die Gemeinden haben und welche Menschen an der Erfüllung dieser Aufgaben beteiligt sind.

Partizipation – ein Schlagwort
Oft ist von Partizipation die Rede und oft wird Unterschiedliches darunter verstanden. Einigkeit herrscht darüber, dass eine lebendige Demokratie die soziale und politische Partizipation der Bevölkerung braucht. Oft wird gerade jungen Menschen wenig Beteiligungsfreude attestiert. Es ist aber klar, dass junge Menschen keine homogene Gruppe sind und dass Partizipation kein punktuelles Ereignis, sondern ein Lernprozess ist. Klar ist auch, dass erfolgreiche und vielfältige Erfahrungen in Sachen Beteiligung die Bereitschaft stärken, sich erneut einzubringen. Solche ernst gemeinten Angebote sind für die Entwicklung einer aktiven Gemeinschaft von Bürgerinnen und Bürgern immens wichtig.

„Mitmischen im Dorf“ konkret
„Kinder und Jugendliche sind Expertinnen und Experten ihrer Lebenswelt und ihnen gehört die Zukunft“, ist Anita Moser überzeugt. Sie haben eigene Ideen, Wünsche und Vorstellungen, was ihr Leben betrifft, deshalb „ist zuhören und mitmachen lassen angesagt“!
Gestartet wurde das Projekt mit einem Workshop zum Thema „Demokratieverständnis“ vom Parlament in Wien. Danach hatten die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, die Bürgermeister bzw. die Amtsleitungen der Lungauer Schulgemeinden kennenzulernen. Derzeit arbeiten die Projektgruppen an den Projektideen.

Prämiert: Trinkwasserbrunnen am Zankwarner Spielplatz und Bioladen mit Bioburger
Die Mittelschule in Mariapfarr hat diesen Prozess bereits abgeschlossen und ihre Ideen vor kurzen einer Jury präsentiert. Die drei Gruppen der 4 a stellten folgende Ideen vor: Trinkwasserbrunnen am Zankwarner Spielplatz in Mariapfarr, einen Beachvolleyballplatz für die Gemeinde Mauterndorf und ein familienfreundliches Schwimmbad für die Gemeinde Mariapfarr. Prämiert wurde letztendlich die Idee des Trinkwasserbrunnens am Zankwarner Spielplatz.
Die Jury überzeugte die sorgfältig ausgearbeitete Idee und die Präsentation sowie die gute Darstellung der einzelnen Projektschritte der möglichen Finanzierung.

Die zwei Gruppen der 4 b präsentierten die Idee eines Bioladens mit Bioburger in der Gemeinde Mariapfarr und ein Projekt zu mehr Sicherheit bei der Ortsdurchfahrt in Lintsching für die Gemeinde St. Andrä. Prämiert wurde die Idee des Bioladens. Der Jury hat hier besonders gefallen, dass bzw. wie dadurch die heimische Landwirtschaft unterstützt werden soll. Auch die Standortidee des potentiellen Ladens verdient Anerkennung.

In Tamsweg und in St. Michael sind die Schülerinnen und Schüler der Mittelschulen ebenfalls aktiv.

In der MS Tamsweg wird in den drei Klassen gerade an den Projektideen bzw. der Vorbereitung der Projektpräsentation gearbeitet. Bei einer vorbereitenden Projektwerkstatt wurden die Jugendlichen bei der Ideenfindung von Gemeindepolitikerinnen und Gemeindepolitikern aus ihren Heimatgemeinden unterstützt.
Und von den Schülerinnen und Schülern der MS St. Michael werden aktuell die Heimatgemeinden unter die Lupe genommen und erste Projektideen gesammelt.

Wir sind gespannt!

Kontakt:
Dr. Anita Moser
Tel: 0662-872691-18
E-Mail: anita.moser@sbw.salzburg.at